REGENSTEIN
Erforschen
Geschichte(n)
Entdecken
Nachgebaut
Schriftstücke
Termine
Erleben
Interesse
Neuigkeiten


Die erste Auflage des Heftes und Geschichten rund um den Regenstein behandelt die Geschichte der Burg Regenstein und der Festung Regenstein. Ein kurzes Kapitel gibt auch einen Überblick zur Nutzung des Regensteins nach dem Ende der Festungszeit. Diese Auflage ist bereits vergriffen

Das Buch Pfalzen, Burgen und Schlösser in und um Blankenburg zeigt die reiche historische Substanz, die in der Blütenstadt am Harz auf Ihre Entdeckung wartet. Hier gibt es nicht nur ein Schloss oder eine Burg zu sehen. Mehrere großflächige Wallburgen, kleinere und größere mittelalterliche Burgen, zwei Pfalzen, ein befestigter Archidiakonatssitz, Schlösser und Festungswerke aus der Barockzeit und viele weitere Denkmale können erkundet werden. Dabei kann man an mehreren dieser Punkte auch die begehrten Wanderstempel bekommen.

Das Buch Geschichte und Geschichten rund um den Regenstein ist bereits in 2. Auflage erschienen. Es behandelt die Geschichte der Burg und Festung Regenstein und zeigt mit zahlreichen Abbildungen und Rekonstruktionen das Aussehen der  mittelalterlichen Burg und der barocken Festung. Dabei werden neueste Erkenntnisse der Forschungen bis 2015 berücksichtigt.

Für die jüngsten Burgbesucher hat History 4 You ein Mal- und Rätselheft herausgebracht. Mit dem Ritter Ben können einiger Abenteuer erlebt und Aufgaben gelöst werden. 

Alle Bücher sind bei der Blankenburger Touristinformation und natürlich auf dem Regenstein zu kaufen. Der Verkaufspreis wird zu 100% auf dem Regenstein zur Erhaltung des Museumsbetriebes eingesetzt. History 4 You hat die Herstellungskosten übernommen und verzichtet auf das Honorar.

Auch in vergangenen Jahrhunderten gab es das Problem der Epidemie. Damals war es oft die Pest. War eine Stadt befallen, wurden die Stadttore geschlossen und die gesamte Stadt stand unter Quarantäne. Da gab es keine Ausnahmen. Auch für das Umfeld einer derartigen Stadt gab es strenge Regeln. Wer aus anderen Gegenden einreisen wollte, musste einen entsprechenden Gesundheitspass vorlegen können. Ein Beispiel aus dem Jahr 1756 zeigt das nebenstehende Bild. Es fehlt allerdings noch die Unterschrift und das Siegel des Festungskommandanten oder Vestungscommendanten, wie er damals geschrieben wurde. Johann Schmiedel war zu der Zeit Unteroffizier auf der Festung Regenstein. Häufig wurde ein Unteroffizier mit einigen Musketieren zur Begleitung von Transporten abkommandiert. Da war ein derartiges Schreiben unbedingt erforderlich.






              




 
Top