Hauptseite
Burg Regenstein
Festung Regenstein
Blankenburg blüht
Mittelalter
18. Jahrhundert
19. Jahrhundert
Zivil
Roßbach 1757
Aktivitäten


Die Mitglieder von HISTORY 4 YOU  werden auf dieser Seite interessante Details zur Geschichte der Burg auf dem Regenstein veröffentlichen.


Die Burgruine Regenstein bei Blankenburg am Harz ist zu großen Teilen aus dem Sandstein heraus gearbeitet worden. Auf dem Felsen muss man sich allerdings noch die Gebäude vorstellen. An vielen Stellen sind die Balkenauflagen noch sichtbar.


Das Bild zeigt einen Regensteiner Grafen um 1250 . Als Schutz trägt er den Ringelpanzer (Kettenhemd), der den Körper von den Schultern bis zu den Oberschenkeln abdeckt. Der Kopf ist durch Polsterhaube und Kettenhaube geschützt. Darüber trägt der Ritter den schweren Topfhelm. Der Helm trägt eine Helmdecke. Diese sinnvolle Einrichtung kam während der Einsätze im Morgenland auf und sollte den Helm vor starker Erwärmung schützen. Die rote Hirschstange auf dem Wappenrock ist das Erkennungszeichen des alten Grafengeschlechts. Sie findet sich noch heute im Stadtwappen von Blankenburg und einigen anderen Orten, die im ehemaligen Bereich der Grafschaft liegen, wieder. Das Schwert an der linken Seite gehört zu den Nahkampfwaffen. Die Bewaffnung besteht weiterhin aus dem Dolch und der Lanze. Zum Schutz trägt der Ritter den Schild mit dem Wappen.


Die Regensteiner Grafen hatten die rote Hirschstange als Wappensymbol. Im Laufe der Jahrhunderte wechselte die Form und das Aussehen. Die Abbildung ist nach einem zeitgenössischen Grabstein aus dem 15. Jahrhundert entstanden. Typisch für diese Zeit ist die Geweihrosette. Das Wappen zeigt einen Stechhelm mit Geweihstangen und Helmdecke. Der Schild ist eine Tartsche, die bei den Ritterturnieren im ausgehenden Mittelalter verwendet wurde. Die etwas schräggestellte Form finden wir heute noch bei den amtlichen Siegeln wieder.


Weitere Abbildungen sind auch in dem Heft über Geschichte und Geschichten rund um den Regenstein zu finden.


 
Top